Wer die Wahl hat, kann viel Zeit mit Auswahl verbringen. Ein paar Auswahlkriterien helfen bei der Eingrenzung von Anbietern und Produkten.

Für mich waren die folgenden Kriterien wichtig:

  • Verwaltungsmöglichkeit lokal
  • optional auch mit Fernzugriff oder Cloud
  • Systemkomponenten mit Kommunikationsbus
  • Hersteller mit mehr als 5 Jahren Firmenhistorie und Support die Anlage muss auch nach 10 Jahren noch wartbar sein
  • abgestufte Leistungsklassen
  • überdimensionierte Geräte sind unnötig teuer
  • unterdimensionierte Geräte begrenzen die Nutzbarkeit der Anlage
  • Dokumentation der Geräte in Deutsch oder Englisch
  • zertifiziert für Deutschland, denn Wechselrichter dürfen nicht einfach so an das öffentliche Stromnetz angeschlossen werden

Zusammen mit meinen Vorerfahrungen mit Geräten von victron energy fiel die Wahl auf diesen Hersteller.

Die Solarmodule sind in 2 Gruppen unterteilt, jede Gruppe hat damit eine Maximalleistung von 4 kW und wird an einen SmartSolar Solarladeregler mit 5 kW Gesamtleistung bei maximal 150 V Eingangsspannung an einem 48 V System angeschlossen.

Die zentrale 48 V Verteilung erfolgt mit den Lynx Komponenten.

Die Verwaltung übernimmt das Cerbo GX und die Bedienung erfolgt mit dem GX Touch 50.

Die 230 V Stromversorgung wird über 3 MultiPlus-II realisiert, diese Geräte werden für einen 3-Phasen Betrieb konfiguriert.

Damit sind alle aktiven Komponenten der Anlage aufgezählt.